04.05.2015

Godesberg liest!

Godesberg liest!

Von Kräutern und Beeten

Im Rahmen des diesjährigen Bad Godesberger Literaturfestivals bot unser Schaugarten in der Deichmanns Aue am ersten Mai-Samstag entsprechend dem vom Veranstalter-Team um Stephanie Malmendier und Andreas Lüderitz ausgegebenen Motto „Vom Wort zum Ort“ die kongeniale Kulisse für eine Leseveranstaltung der besonderen Art.

Gerahmt von frischem Grün und dem Farbspektrum unserer Frühlingsblüher trug Schauspieler Andreas Kunz drei humorvolle Literatur-Passagen enthusiastischer Privatgärtner vor. Den Auftakt machte ein Text der Journalistin Paula Almquist, die mit den Bänden „Mitteilungen aus meinem Garten“ und „Was mir blüht“ bereits zwei Sammlungen ihrer Geschichten rund um das Leben im Freien vorgelegt hat. Die Autorin beschreibt darin ihren eigenen Garten als Inspirationsquelle und Jungbrunnen. Sie trifft damit offensichtlich den Zeitgeist und auch ihr Bekenntnis zur „Krankheit der zweiten Lebenshäfte“, die mit der Gartenarbeit einhergehenden körperlichen Anstrengungen jedem Fitnessstudio vorzuziehen, wurde vom Publikum mit Schmunzeln kommentiert.

Das anschließende Essay des Moderators Thomas Gottschalk beleuchtete am Beispiel eines hartnäckigen, gefräßigen Murmeltiers einen weiteren Aspekt der „Schattenseiten“ gärtnerischer Leidenschaft. Allerdings findet der Autor am Ende trotz seines verlorenen Kampfes gegen die Natur zu neuer Gelassenheit und damit einem versöhnlichen Ausklang.

Die Erfahrung einer nur vorübergehenden Eintrübung des „Glücks, im Freien zu sein“ teilt Thomas Gottschalk mit dem dritten Autor. Auch der gewählte Textauszug aus Jakob Augsteins Buch „Die Tage des Gärtners“ beschreibt ein Ringen mit den Widrigkeiten des Gartenalltags, dieses Mal in Gestalt von Nacktschnecken. Zu deren bevorzugter Nahrungsquelle gehören Stauden der Gattung „Hosta“, im deutschsprachigen Raum besser unter der Bezeichnung „Funkie“ bekannt. Gerade diese Pflanzen aber sind vom Autor und Besitzer eines Gartens mit ausgedehnten Schattenbereichen besonders geschätzt. Dem nicht ganz so botanisch geschulten Zuhörer konnten wir anhand der auch in unserem Schaugarten zahlreich vorhandenen Exemplare eine bildliche Vorstellung der beschriebenen Blattschmuckpflanze geben.

Aber nicht nur der Veranstaltungsort machte einige der literarischen Themen besser anschaulich, sondern auch die unter der Ägide des französischen Spitzenkochs Jean-Marie Dumaine eigens für die Lesung zusammengestellten kulinarischen Zwischengänge. So ließ der Maitre des Restaurant „Vieux Sinzig“, dessen Küche auch überregional für die Verwendung von Wildkräutern und regionalen Produkten bekannt ist, zum Beispiel ein „Giersch-Namul mit Putenkeulen-Confit“ servieren, das einen ganz neuen Blick auf das ebenfalls von Thomas Gottschalk beklagte, unausrottbare „Unkraut“ gestattete.

An verschiedenen weiteren Garten-Standorten kamen außerdem „Remagener Spargel mit Perlgraupensalat und Bärlauch“ sowie eine „Waldmeister-Sabayone mit Erdbeeren und Tannenspitzen-Ganasch“ zur Verkostung. Anstelle von Monsieur Dumaine, der familiär bedingt kurzfristig nach Frankreich reisen musste, übernahm seine Tochter Alexandra die Leitung des Koch-Teams vor Ort und beantwortete kenntnisreich alle Fragen des Publikums.

In dem Zusammenspiel von blumigen Texten mit frühlingshafter Garten-Kulisse und französischer Naturküche wurde das Thema der Veranstaltung - „Von Kräutern und Beeten“ - vielfach sinnlich erlebbar und für uns Gartenthusiasten eine cross-kulturelle Erfahrung der besonderen Art - einen herzlichen Dank dafür an die Veranstalter! Wir hoffen, dass unsere Gäste den Nachmittag ebenso kurzweilig und genussvoll erlebt haben.

Gartengestaltung. Gartenplanung. Gartenpflege | Bonn-Bad Godesberg. Köln | Jörg Lonsdorf. Die Gartenthusiasten.